Dr.- Heinrich-Jasper-Str.44
38304 Wolfenbüttel

}
Mo-Do. 15:30 – 19:00
Fr. 14:00 – 16:00
w
Telefon: 05331 1236
E-Mail:
info@fahrschule-hoehne.de

Historie der Fahrschule Höhne

Fahrschule Höhne

Mehr über die Geschichte erfahren

Den Führerschein gibt es in Deutschland seit 110 Jahren, über 90 Jahre davon bildet die Fahrschule Höhne, als Familienunternehmen, erfolgreich Fahrschüler aus. 1929 in Magdeburg von Max Höhne gegründet, befindet sie sich seit 1955 am jetzigen Standort in der Dr. Heinrich-Jasper-Straße 44.

Nach dem frühen Tod des Firmengründers im Jahre 1962 führte „Mutter Höhne“ mit angestellten Fahrlehrern die Fahrschule weiter, bis Anfang 1968 Sohn Uwe einstieg, welcher bis heute für das Geschäft verantwortlich ist. Seit 2014 ist die dritte Generation am Start: Sohn Tim entschloss sich nach seinem Abitur, in die Fußstapfen von Vater und Großvater zu treten.

Mit der Fahrlehrerin Julia, die in der Fahrschule Höhne ausgebildet worden ist, ist das Team weiter verjüngt. Die „alten Hasen“ in der Belegschaft sind Walter und Andreas, welche schon als 18 jährige ihren Führerschein bei Uwe Höhne erworben haben und nun seit vielen Jahren selbst Schüler ausbilden.

Im Büro koordiniert und organisiert Renate Höhne seit eh und je alles rund um den Führerschein und hat dabei immer ein offenes Ohr für die Belange der Fahrschüler. Unterstützt wird sie von Birgit, die einige Stunden in der Woche aushilft.

Die Schwerpunkte der Führerscheinausbildung haben sich im Laufe der Zeit stark geändert. Während der Gründer Max Höhne in den 30er Jahren in einer eigenen Lehrwerkstatt die Fahrschüler insbesondere auf die in der Prüfung dominierende Technik vorbereiten musste, ist bei der heutigen Verkehrsdichte und den modernen Fahrzeugen das Erkennen von gefährlichen Situationen und das partnerschaftliche Verhalten wichtiger als die Fahrzeugtechnik. Die Führerscheinprüfung wurden in den Anfangsjahren Jahren der Fahrschule Höhne noch von Prüfern, die vom Dampfkessel-Überwachungsverein kamen, abgenommen. Die Prüfungsstrecke wurde von diesen oft so gelegt, dass während der Prüfungsfahrt noch der ein oder andere Dampfkessel überprüft werden konnte. Heutzutage dauern die Prüfungsfahrten aufgrund des wesentlich gestiegenen Anspruchs je nach Führerscheinklasse bis zu 60 Minuten, Die früher bei der Theorie und in der Prüfung eingesetzten Fragebogen sind längst überholt. Alles läuft über Apps mit Handy oder am Computer.

Bei den eingesetzten Fahrzeugen zeigt die Rückschau der letzten 90 Jahre eine große Vielfalt an bekannten und weniger bekannten Fabrikaten wie z.B. Protos, Chrysler, Oldsmobil, Ford A, Hannomag, Stöver Greif, Opel, Audi, BMW, Mercedes, VW Käfer, Golf und Polo. Einige dieser Autofirmen sind seit Jahrzehnten vom Markt verschwunden, ganz im Gegensatz zur Fahrschule Höhne, die auch weiter mit der Zeit geht.

1929 von Max Höhne gegründet.

1926 Max Höhne mit seinen ersten Fahrschülern

1926 Max Höhne mit seinen ersten Fahrschülern

1929 Chrysler und Opel

1929 Chrysler und Opel

Max und Uwe Höhne

Max und Uwe Höhne

Auszug aus dem Lehrbuch der 30er Jahre

Auszug aus dem Lehrbuch der 30er Jahre

1932 Ford A Prüflinge

1935 Stöwer Greif

1955 DKW Heinkel Roller und VW Käfer

1956 Schulraum

1956 Schulraum

Max und Gustel Höhne in den 50er Jahren mit bestandenen Prüflingen

Schon in den 50er Jahren: Motorradausbildung mit Funk

1961 Oepl Record

1962 Käfer

1972 BWM R 60

1973 Opel Kadett C

1983 Golf Honda MB 80, BMW R 45, BMW R100S

1989 Golf Kawasaki, Opel Ascona

Golf

2014 Fahrzeuge

2020 Im Einsatz – 4 Ford Fieste Active

Ford Fiesta Active